SACHSEN-ANHALT - Wir stehen früher auf.
SACHSEN. LAND VOn WELT
Bahnnostalgie Deutschland




Anzeigen

TMGS FVWR

 
 
Friends of Wilder Robert

Oschatz – Mügeln – Glossen

Tradition with a future ...


The Döllnitzbahn line, which became known as the “Wilder Robert” (Wild Robert), is a symbol of the region; like a golden thread, it runs through the Saxon “interstream area” between the Elbe and Mulde rivers. The Döllnitzbahn has historical roots that go far back in time. Yet the appearance of both the railway and Mügeln station along the route, which was once one of the largest narrow gauge railway stations in Europe, has changed several times over the last decades. Railway history began here in 1884, with the first provisionally established beet transport by rail. Over the years, the Mügeln network was gradually extended to 91.7 km (57 mi). As transport infrastructure was developed in the rural region between Döbeln, Oschatz and Strehla, goods could be shipped by rail to the towns, factories and loading stations along the standard gauge tracks.

Thanks to the seaport connection from Strehla, goods could be shipped immediately. In addition to the transport of kaolin, which was of existential importance, mostly agricultural products were shipped. In the Mügeln railway network, it was mainly the Oschatz-Mügeln and Mügeln-Wermsdorf lines where there was considerable passenger traffic. In the middle of last century, the once so extensive Mügeln railway network had become outdated. More and more tracks were shut down, leaving only the remaining part between Oschatz and Kemmlitz for kaolin transport. The foundation of the “Society for the Promotion of the Wild Robert” opened the way for local people to become aware of their traditions and customs. So, historically valuable vehicles have been systematically restored, and buildings and facilities have been reconstructed. The society also rendered outstanding services to the operation of special and traditional trains. In addition to offering weekday train services, the Döllnitzbahn GmbH, now the operator of this railway line, has become involved in railway preservation. Vibrant station and narrow gauge festivals, events on Heritage Day or joint activities with other associations attract railway enthusiasts, families and excursionists to the region. The future seems promising because the former romance of narrow gauge rail travel between Oschatz, Mügeln, Kemmlitz and Glossen will remain alive.

Daily operation as planned

The Döllnitzbahn's core task remains to provide daily rail services as planned, which it does as reliably as it did 125 years ago. On weekdays, diesel trains run along the Döllnitz river from Mügeln to Oschatz, enjoying increasing passenger numbers. On selected riding days, a steam locomotive, which can be seen from far away, pulls the train. Our guests can also choose from a variety of special excursions. One of them will take you to the popular hiking trail on the Mügeln railway embankment. Or, enjoy a tour on St. Nicholas' Day or go on one of the excursions where you will be served mulled wine while enjoying an entertaining ride through the winter landscape. Steam- or diesel-driven, the Döllnitzbahn has become very important for the development of tourism in the region.

An interaction of alternating tourism offers allows visitors to choose from a range of different events and experiences. Especially the combination of "experiencing and relaxing" addresses both families with children and individual tourists. You will receive wonderful impressions through the train window while going through Mügeln, passing the castle of Ruhetal, continuing your rain journey through the rolling meadows and fields in the lowland on the Döllnitz river to Oschatz and eventually cutting across this town. Going home with those impressions you might want to come back soon.

 

Erlebnisse am Rande
Erlebnisbad "Platsch!": einzigartiges Rutschen-Eldorado, 25m Schwimmbecken mit Strömungskanal, Sauna und Wellnessbereich.
Erholen im O-Schatz-Park: eintrittsfreier Familien-, Tier- und Freizeitpark mit größter Kaffeekannensammlung der Welt.
Besuch der St. Aegidienkirche Oschatz: Altarbild aus Buntglasmalerei, historische Türmerwohnung im Südturm (erreichbar über 199 Stufen) mit fantastischen Ausblick.
Stadt- und Waagenmuseum Oschatz: Ausstellung von über 100 Waagen und Zubehör, begehbarer Stadtwachturm aus dem Jahr 1377.
Historischer Stadtkern Oschatz: Neumarkt mit Marktbrunnen, Rathaus, Altem Amtshaus sowie prächtigen Bürgerhäusern.

Railroad track Döllnitzbahn / Wilder Robert

Location

The Döllnitzbahn located in the district north east of Leipzig, Saxony, west of Riesa and Döbeln.


Arrival by bus and train mit Bus & Bahn
The Döllnitzbahn is easily accessible by train. On Oschatz station, located on the mainline route Leipzig - Dresden (KBS 500), consists of the most moving trains every hour of the Regional Express "Saxonia" direct connection to the trains of Döllnitzbahn.


Arrival by Car
Für die Anreise mit dem Pkw empfiehlt sich die Fahrt über die A14 bis zur Abfahrt Leisnig.

Railway



Rolling stock Friends of Wilder Robert

Steam locomotives

Die meistgebaute Lokomotivgattung der sächsischen Schmalspurbahnen ist die sächsische IV K (sprich: viere K). Zwischen 1892 und 1921 verließen nicht weniger als 96 Exemplare dieser Bauart die Lokomotivfabrik vorm. Richard Hartmann in Chemnitz. Einst waren sie daher auf allen 750mm-spurigen Schmalspurbahnen in Sachsen von Carlsfeld bis Zittau und darüber hinaus beispielsweise auf der Insel Rügen anzutreffen. Die Naßdampfloks mit dem charakteristischen 4-Zylinder-Verbundtriebwerk erreichen eine Leistung von rund 210 PS. In den 1960ern fand bei einem Teil der noch vorhandenen Loks eine "Rekonstruktion" statt, bei der unter Verwendung alter Teile eine weitgehend neue Lok entstand. Weitere technische Daten sind die Fahrzeuglänge von 9.000 mm und die Dienstmasse von max. 29,3 t. Insgesamt sind 22 Exemplare dieser Lokomotivtype erhalten geblieben.


History Mügelner Narrow Gauge Railways

Um 1870 war im Königreich Sachsen das Eisenbahnnetz soweit ausgebaut, dass die so genannten Hauptbahnen die großen Städte verbanden und es Eisenbahnverbindungen zu allen Nachbarländern Sachsens gab. Die Regionen in der Fläche waren zumeist noch nicht erschlossen, so auch das Mügelner Land. Zwar führte bereits seit 1839 die erste Fernbahnlinie Deutschlands von Leipzig nach Dresden auch durch Oschatz, aber für die überwiegend landwirtschaftlich geprägte Region fehlte jegliche Verkehrsanbindung.

Mit dem Entstehen der Schmalspurbahnen wurde nun auch dieser Landstrich bedacht und am 17. Januar 1882 eine erste schmalspurige Bahnlinie von Döbeln über Mügeln nach Oschatz durch die Regierung genehmigt. Baubeginn war im Oktober 1883 und ein gutes Jahr später am 7. Januar 1885 wurde die Strecke – wie üblich mit viel Volksfesttrubel – feierlich eingeweiht. Das Gebiet rund um Mügeln bot aber für weitere Bahnen gute Vorraussetzungen, da nicht nur die Landwirtschaft – und hier besonders der Rübenanbau – die Region prägte, sondern auch wichtige Rohstoffe wie Kaolin abgebaut wurden. So entstand nach und nach in schneller Folge ein beachtliches Netz von Schmalspurbahnen entlang der Hauptlinie Oschatz – Mügeln – Döbeln. Dazu gehörten die Strecken Mügeln – Neichen (Eröffnung 1. November 1888), Oschatz – Strehla mit Direktanbindung an die Elbe (30. Dezember 1891), die Stichbahn Nebitzschen – Kroptewitz zum Kaolinabbau (3. August 1903) und der Bahnbau von Döbeln über Lommatzsch nach Meißen, wo Anschluss an das ebenso in 750 mm Spurweite angelegte Wilsdruffer Netz bestand. Im Herzen Sachsens war damit ein beachtliches Schmalspurnetz von der Elbe in Strehla bis ins Erzgebirge nach Frauenstein entstanden.

In den 1960er Jahren begann mit der zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung das langsame Sterben der meisten Schmalspurbahnen, so blieb auch von den einstigen Schmalspurnetzen um Mügeln und Wilsdruff nur mehr der Abschnitt Oschatz – Mügeln – Kemmlitz für den Güterverkehr erhalten. Nach 1990 stellte sich die Frage der Einstellung der hoch defizitären Bahn, auf der bedingt durch die engen Bogenradien und die eingeschränkte Belastbarkeit der Brücken noch immer alleinig die Dampfloks der Gattung "IV K" den Verkehr bewältigten – und das nun schon seit 100 Jahren! Mit der Privatisierung konnte wieder ein regelmäßiger (Schüler-)Personenverkehr aufgenommen werden und schließlich sogar eine "Neubaustrecke" entlang der 1972 stillgelegten Trasse nach Glossen errichtet werden. Der 1994 gegründete Förderverein bemüht sich um die Erhaltung historisch wertvoller Fahrzeuge und unterstützt mit vielfältigen Aktivitäten die Döllnitzbahn GmbH insbesondere bei der Durchführung von Sonderfahrten.

 

Contact:

Förderverein „Wilder Robert“ e.V.
Bahnhofstr. 2a
04769 Mügeln

Tel.: 034362 37541
Fax: 034362 37541


E-Mail

Location:


Operating times::

The Döllnitzbahn runs from Monday to Friday, with diesel trains. On selected weekends and holidays steam train rides take place.

Prices:

Auszug aus der Tariftabelle. Dieselbetrieb pro Richtung & Person, gestaffelt nach Entfernung.
1 Zone 2 Zonen
Erwachsene 1,90 € 3,20 €
Ermäßigte 1,10 € 1,90 €

Dampfzugfahrten pro Richtung & Person, gestaffelt nach Entfernung.
1
Zone
2
Zonen
2
Zonen
Erwachsene 3,40 € 5,70 € 6,20 €
Ermäßigte 2,60 € 4,40 € 4,90 €

Tarifzonen
Oschatz Hbf. - Naundorf 1   Zone
Oschatz Hbf. - Mügeln Bf. 2 Zonen
Oschatz Hbf. - Glossen 2 Zonen
Mügeln Bf. - Glossen 1   Zone

Zeitkarten Dampf (Auszug)
1 Zone 2 Zonen
Tageskarte 1 Person Erwachsene 4,40 € 7,50 €
Tageskarte 1 Person Ermäßigte 2,60 € 4,60 €
Tageskarte Gruppe (5 Pers.) Erwachs. 13,20 € 22,70
Tageskarte Gruppe (5 Pers.) Ermäßig. 2,60 € 4,60 €
Bei Fahrten mit dem Dampfzug kommt zu jeder Person der Gruppe der gestaffelte Dampfzuschlag pro Richtung  dazu.

 

Events:

-
Mit Dampf zum Weihnachtsmarkt nach Mügeln

-
Adventsfahrten

-
Glühweinfahrten


Glühweinfahrten

more events






Find us on Google+
Google
Netzwerk bahnnostalgie Deutschland
Bahnhofstr. 5
D-01471 Radeburg
Tel: +49 35208 342516


Bahnnostalgie Deutschland